Museum Echzell

Echzell

Gemeinde Echzell
Lindenstraße 9
Tel. 06008-91200
Fax: 06008-912025
Gemeinde(at)echzell.de
www.echzell.de  


Geo-Koordinaten: N 50.391606°, E 8.883668°

Mitten im Radlerparadies Wetterau liegt Echzell. Archäologische Funde weisen die fast lückenlose Besiedlung des Ortes ab ca. 5000 v. Chr. nach. In den Wäldern von Echzell und seinen Ortsteilen finden sich viele Hügelgräber, deren Entstehung bis in die späte Jungsteinzeit zurückreicht. Besondere Bedeutung besaß Echzell in der Zeit des Römischen Reiches, als sich hier eines der größten Kastelle am obergermanischen Limes befand. Bis zu 1000 Soldaten waren hier stationiert. Geblieben sind aus dieser Zeit verschiedene Funde, die im Museum gezeigt werden. Das UNESCO Welterbe Limes wird heute durch die Limesstraße und den Limesradweg erschlossen.

Im Mittelalter waren die Orte der heutigen Großgemeinde Echzell in der Hand der Reichsabtei Fulda. Aus dieser Zeit stammt auch die evangelische Kirche in Echzell mit ihren sehenswerten Fresken aus dem 14. Jahrhundert.

Für Erholungssuchende und Naturgenießer bietet Echzell die Naturschutzgebiete Bingenheimer Ried sowie Teufelssee und Pfaffensee mit ihren markierten Wegen und Beobachtungsständen.

 

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Altes Rathaus
Das heute als Aueninstitut der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz benutzte Alte Rathaus beherbergte einst die weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus bekannte Lateinschule.

Schloss/Burg Echzell
Auf den Grundmauern einer Burg des 11. Jahrhunderts entstand in der Zeit des Barock das heutige Schloss. Besitzer waren die Freiherren von Prettlack. Heute ist der malerische Bau in privater Hand und daher nur von außen zu besichtigen. 

Ehemalige Edelhöfe
Das Ortsbild von Echzell wird noch heute von zahlreichen großen und schön restaurierten Fachwerk-Höfen geprägt. Dort residierten einst verschiedene kleine Adelsfamilien, die im Auftrag ihres Lehnsherrn für den Schutz des Orts zuständig waren.

Ev. Kirche Echzell
Die ältesten Teile der evangelischen Kirche stammen bereits aus der Zeit der Karolinger. Der Bau wurde auf den Grundmauern des ehemaligen Römerbades errichtet, dessen Grundmauern im Pflaster vor der Kirche sichtbar gemacht wurden. Im Inneren der Kirche sind bemerkenswerte Fresken aus dem 14. Jahrhundert freigelegt worden. 

Wasserschloss in Bingenheim
Einst als Burg erbaut wurde die Anlage 1064 erstmals urkundlich erwähnt. Besitzer war die Reichsabtei Fulda. Die Gebäude wurden bis ins 17. Jahrhundert wiederholt um- und ausgebaut, bis das heutige Schloss entstand, das ein Heil- und Erziehungsinstitut beherbert und daher nicht zu besichtigen ist.

Museum
Das moderne Museum, untergebracht in einem Gebäude, in dem sich einst eine der ältesten Apotheken in Hessen befand, zeigt vor allem Funde aus der Vor- und Frühgeschichte sowie aus der Zeit des Römischen Reiches. Besonders Sehenswert: die Jupitergigantensäule. Eine eigene Abteilung fungiert als regionales Limes-Informationszentrum für die östliche Wetterau am UNESCO-Welterbe in Hessen.

ORTE

Bingenheim - Einwohner: 1592
Seit 1018 ist Bingenheim nachweisbar. Die einstige Burg in dem Ort war das Zentrum der ehemaligen Besitzungen der Reichsabtei Fulda in der Wetterau.

Bisses - Einwohner: 705
Die Entstehung von Bisses fällt vermutlich in die Zeit von 800-900 n.Chr. Die schmucke kl. Kirche mit der 'silbernen Glocke', die nur an Weihnachten und Neujahr läutet, zeigt spätgotische Bauelemente. Von der einstigen Wasserburg vor Ort ist nur ein Teich, Teil des Wassergrabens, erhalten geblieben.

Echzell - Einwohner: 2761
Die Ortschaft Echzell war ehemaliger Königsbesitz und wurde im Jahr 782 von Karl dem Großen an die Reichsabtei Fulda verschenkt, die sich in den folgenden Jahrhunderten auf dem Boden der Gemeinde Echzell die sog. ,fuldische Mark' schaffen konnte. Später waren hier verschiedene Adelsfamilien ansässig. 1648 bis 1681 bestand die Landgrafschaft Hessen-Bingenheim unter Landgraf Wilhelm Christoph, der der Lateinschule in Echzell eine Spitzenstellung verschaffte. In den Jahren 1650 - 1661 fanden unter seiner Herrschaft zahlreiche Hexenprozesse statt. Die heutige Gemeinde Echzell entstand erst in den Jahren 1970 bis 1972 im Zuge der Gemeindegebietsreform.

Gettenau - Einwohner: 1037
In einer Urkunde von 1260 wird Gettenau zum ersten Mal genannt. Die Kirche mit achteckigem Chor, Staffelgiebel und Dachreiter stammt aus spätgotischer Zeit. Der Schlußstein im Türbogen trägt die Inschrift 'cum deo MCCCCLXXXV'.

Grund-Schwalheim - Einwohner: 27
Grund-Schwalheim wird nach aktuellem Kenntnisstand erstmals im Jahre 817 urkundlich erwähnt. Bereits vor 1129 gehörte der Hof dem Augustinerkloster Schiffenberg bei Gießen und in dessen Nachfolgeschaft von 1323 bis 1809 ununterbrochen dem Deutschen Orden.

Letzte Änderung: 05.02.2016